Nachrichten

Nachweisbare Schäden am Herzmuskelgewebe durch Covid-19-Infektion | Medizin

Dass Covid-19 der Lunge schadet, ist bekannt. Nun konnte anhand einer Studie aus Deutschlandbelegt werden, dass auch das Gewebe im Herzen durch eine Infektion in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Mithilfe einer speziellen Röntgendiagnostik konnten entsprechende Veränderungen in den feinsten Herzgefäßen, den sogenannten Kapillaren, nachgewiesen werden.

Dieses führt offensichtlich dazu, dass sich diese Gefäße abspalten, verzweigen und sich in chaotischem Maße umbauen. Auf diese Weise könnten die Herzmuskeln in ihrer Funktion beeinträchtigt werden, so die Studienverantwortlichen.Das Besondere an der Studie ist es, dass jetzt derartige Veränderungen am Herzen erstmals visuell nachgewiesen werden konnten. Sie gelten als Mitverursacher der gefährlichen Lungenschädigung infolge einer Covid-19-Infektion.

Reichardt, M. et al. 3D virtual histopathology of cardiac tissue from Covid-19 patients on phase-contrast x-ray tomography eLife 12/2021